Die vhs-Sternwarte Neumünster hat seit 2010eine Partnersternwarte in der Hansestadt Lübeck. Diese Partnerschaft begann mit der Übernahme des alten Lübecker Hauptfernrohrs, welches seither als zweitgrößtes Teleskop des Landes in Neumünster stationiert ist. Nun wird das Schulgebäude der Neumünsteraner Partnersternwarte jedoch abgerissen und für die dortigen Sternenfreunde gibt es noch keinen Ersatz.

Als der gemeinnützige Verein „Arbeitskreis Sternfreunde Lübeck e.V.“ im Jahre 2007 die Trägerschaft der Sternwarte Lübeck übernahm, war dies nur möglich, weil die Hansestadt Lübeck die Infrastruktur (Gebäude und Unterhalt) für den Weiterbetrieb der Sternwarte zur Verfügung stellte.

Mit der Zusammenlegung der ehemaligen Johannes-Kepler-Schule und der Anna-Siemsen-Schule, jetzt Schule an der Wakenitz, am Standort der Anna-Siemsen-Schule haben sich diese Rahmenbedingungen geändert. Das Schulgelände der Johannes-Kepler-Schule wird zum Wohngebiet „Johannes-Kepler-Quartier“ entwickelt. Der Abriss der Gebäude, inklusive der Sternwarte, ist bereits für Anfang 2017 geplant. Im April 2016 ist die Johannes-Kepler-Schule aus dem Schulgebäude ausgezogen. Die Sternwarte Lübeck folgte zum Ende des vergangenen Jahres.

Die Kuppel der Sternwarte Lübeck mit dem neuen 20 Zoll Teleskop

Die Kuppel der Sternwarte Lübeck mit dem neuen 20 Zoll Teleskop

Wo und wann die Sternwarte Lübeck ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, ist zurzeit noch nicht geklärt. Die Astronomen arbeiten derzeit an verschiedenen Szenarien.

Mit der Schließung der Sternwarte Lübeck ist jedoch nun die vhs-Sternwarte Neumünster nicht nur die größte Sternwarte des Landes sondern auch Heimat des größten einsatzfähigen Fernrohres geworden.

Die Zukunft der Sternwarte und der Lübecker Astronomie steht jetzt im Sinne des Wortes in den Sternen.