Die Astronomen der vhs-Sternwarte Neumünster nehmen Anteil am Tod ihres früheren Leiters Horst Bender. Der Dipl.-Ing. war einer der Mitbegründer der größten Sternwarte des Landes und auch maßgeblich für die Wahl des heutigen Standortes der Sternwarte am Hahnknüll verantwortlich.

Horst Bender am Leitfernrohr des 10

Horst Bender am Leitfernrohr des 10″ Newton Teleskops 1996

Durch seine vielseitigen Kontakte zu Politik und Wirtschaft war es ihm möglich, die Sternwarte der Volkshochschule Neumünster zu einer modernen Beobachtungsstation auszubauen. Er leitete das Observatorium ehrenamtlich bis zur Ablösung durch Erhard Schmidt im Jahr 2002.

Zu seinen großen Erfolgen zählt, neben dem Aufbau der hochwertigen Sternwartenkuppel, die Anschaffung einer Schmidt-Kamera sowie der Kauf eines mobilen Beobachtungsinstruments mit 16“ Objektivdurchmesser, welches auch heute noch regelmäßig eingesetzt wird.

Für sein Engagement an der vhs-Sternwarte und die daraus resultierende Förderung der naturwissenschaftlichen Bildung im Lande erhielt Bender den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Für sein vielfältiges Engagement in Neumünster erhielt Bender die Caspar-von-Saldern-Verdienstmedaille.

Die Astronomen der vhs-Sternwarte Neumünster sind Horst Bender für sein Engagement zu großem Dank verpflichtet. Wir wünschen ihm auf seiner neuen Reise alles Gute.

Marco Ludwig – Leiter der vhs-Sternwarte Neumünster

Horst Bender beim Aufbau der Sternwartenkuppel 1971

Horst Bender beim Aufbau der Sternwartenkuppel 1971