Die dunkle Jahreszeit ist auch die Hauptsaison der Sternengucker. Im Dezember kann man schon in den frühen Abendstunden spannende Beobachtungen machen. Die Venus wird zum hellen Abendstern, und der Meteorstrom der Geminiden beschert uns rechtzeitig zur Weihnachtszeit zahlreiche Sternschnuppen.

Der Sternenhimmel:

Erste Sterne können im Dezember schon ab ca. 16:30 Uhr erspäht werden. In diesem Monat sind die Nächte am längsten, und mit der Wintersonnenwende am 21. findet auch der kürzeste Tag des Jahres statt.

Die Sternkarte zeigt den Dezemberhimmel gegen 19:00 Uhr. Karte: www.stellarium.org

Die Sternkarte zeigt den Dezemberhimmel gegen 19:00 Uhr. Karte: www.stellarium.org

Bereits am Abend lassen sich noch die hellen Sterne des Sommerdreiecks, Deneb, Wega und Atair in den Sternbildern Schwan, Leier und Adler im Westen erkennen. Im Süden schließen sich die typischen Herbststernbilder Pegasus, Andromeda und Perseus an. Geübte Beobachter finden in der Andromeda auch unsere Nachbargalaxie, den Andromedanebel. Dabei handelt es sich mit ca. 2,5 Millionen Lichtjahren um das am weitesten entfernte Objekt, das mit bloßem Auge noch erkannt werden kann. Im Fernglas erkennt man schon deutlich einen länglichen Nebel mit hellem Zentrum.

Etwas weiter gen Osten tauchen bereits die Wintersternbilder auf. Besonders spannend ist derzeit der Stier mit dem Hauptstern Aldebaran, der mit seiner auffälligen Färbung auch als rotes Auge des Stiers bezeichnet wird. Knapp über Aldebaran entdeckt man auch den bekannten Sternhaufen der Plejaden. Diese kleine Ansammlung von Sternen wird in Deutschland auch als „Siebengestirn“ bezeichnet. Mit bloßem Auge lassen sich sechs bis acht Einzelsterne erkennen, im Fernglas jedoch werden es schon mehrere Dutzend.  Im Laufe der Nacht gesellt sich zum Stier auch der bekannte Himmelsjäger Orion.

Die Planeten:

Am Abend ziehen Venus und Mars, im Laufe der Nacht auch Jupiter die Blicke der Sternenfreunde auf sich.  Die Venus entwickelt sich in diesem Monat zum hellen Abendstern und kann schon in der Dämmerung im Südwesten leicht erspäht werden. Etwas weiter im Süden und deutlich schwächer findet man den rötlichen Mars im Steinbock. Der Gasriese Jupiter befindet sich derzeit im Sternbild Jungfrau. Er taucht erst in der zweiten Nachthälfte auf und erstrahlt derzeit als heller Morgenstern.

Sternschnuppen zur Weihnachtszeit:

Kurz vor Weihnachten bietet sich für Nachtschwärmer wieder die Möglichkeit, sich etwas zu wünschen. Der Meteorstrom der Geminiden beschert uns in der Zeit vom 6. bis 16. Dezember zahlreiche Sternschnuppen. Das Maximum wird in der Nacht vom 13. auf den 14. erwartet und soll zumindest theoretisch bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde bringen. Leider stört jedoch der helle Vollmond und überstrahlt dabei viele der schwächeren Meteore.

Astrofoto des Monats:

In den Abendstunden des 3. Dezember begegnen sich die helle Venus und die schmale Mondsichel. Eine solche Begegnung zweier Himmelskörper bezeichnen Astronomen als Konjunktion. Für Fotografen ist so eine Zusammenkunft eine willkommene Gelegenheit für stimmungsvolle Bilder. Das Astrofoto des Monats wurde am 27. Februar 2009 gegen 19:00 Uhr aufgenommen. Es zeigt die helle Venus, die Mondsichel und im Vordergrund die Silhouette der vhs-Sternwarte Neumünster. Weitere Aufnahmedaten: Kamera Canon EOS 40D, Zoomobjektiv bei 65mm Brennweite, f/6,3, 2,5 Sekunden Belichtungszeit bei ISO 200.

Bei der Konjunktion von Venus und Mond am 3. Dezember wird sich der Mond jedoch ca. 6° nördlich der Venus aufhalten. Bei passendem Wetter sollte sich auch diesmal die Gelegenheit für stimmungsvolle Aufnahmen ergeben.

Die wichtigsten Himmelsereignisse im Überblick:

3.12.     Mond bei Venus

5.12.     Mond bei Mars

13.12.   Maximum der Geminiden

14.12.   Vollmond

21.12.   Wintersonnenwende

22.12.   Mond bei Jupiter

29.12.   Neumond