Alle Jahre wieder wandert der Mond auch mal durch den Schatten der Erde und liefert dabei ein interessantes Himmelsschauspiel ab. Am kommenden Donnerstag (25.04.2013) kratzt der Mond jedoch nur leicht am Erdschatten. Für 18 Minuten wird dann am Rande des Erdtrabanten ein kleines Stück fehlen.

Aber auch diese minimale Verfinsterung dürfte mit bloßem Auge und mit einem Fernglas schon deutlich zu erkennen sein. Letztlich verdunkelt ja nicht nur der Kernschatten, sondern auch der sog. Halbschatten die Mondoberfläche.

Bereits um 20:01 Uhr (MESZ) beginnt diese Halbschattenphase der Finsternis. Vom Mond aus gesehen steht die Erde dann halb vor der Sonne und verdunkelt diese nur teilweise. Es fällt also weniger Licht auf die Mondoberfläche. Von der Erde aus erscheint der Vollmond an einer Seite etwas dunkler.

Gegen 22:00 Uhr MESZ könnte der Vollmond ungefähr so aussehen. Dieses Bild zeigt die Mondfinsternis vom Sommer 2007 aufgenommen in den USA von Marco Ludwig

Der Mond geht in Deutschland jedoch erst gegen 20:33 Uhr (MESZ) auf weshalb die Finsternis auch erst ab diesem Zeitpunkt beobachtet werden kann. Spannender wird es in der Zeit von 21:58 Uhr (MESZ) bis 22:16 Uhr (MESZ). In dieser Zeit werden ca. 2 % der Mondoberfläche völlig dunkel sein. Vom Mond aus betrachtet wird die Sonne an dieser Stelle von der Erde komplett verdeckt. Wir  sehen  in der Zeit dass ein kleines Stück am Rande des Vollmondes fehlt.

Um 00:12 Uhr (MESZ) endet das Schauspiel mit dem Austritt des Mondes aus dem Halbschatten. Für interessierte Nachtschwärmer bleibt nun nur noch zu hoffen dass unser Wetter auch mitspielt und die Wolken den Blick auf den Mond nicht verhindern.

Bei gutem Wetter ist die vhs-Sternwarte ab 21:00 Uhr (MESZ) für Besucher, die einen Blick auf den Mond werfen wollen,  geöffnet.