Mit Spannung wurde der 09.05. erwartet. Der Tag an dem Merkur die Sonne “verfinsterte”
Wirklich dunkel wurde es nicht. Das mag daran liegen das der Merkur ca 150 Mal nebeneinander in die scheinbare Größe der Sonne passte. Trotzdem schauten alle gebannt auf die Sonne um den Moment nicht zu verpassen.
Um 13:11 Uhr war es dann soweit:

Verlauf des Merkurtransits

Der Merkur schob sich vor die Sonne und anders als bei der Sonnenfinsterniss 2015 war diese auch zu sehen.
So sollte es auch bleiben. für die ganze Dauer des Transits schob sich nicht eine Wolke vor den Himmel.

Hier Bilder aus den ersten Minuten des Transits:


Kurz nach dem ersten Kontakt. Der Transit beginnt


Jetzt ist er schon deutlich zu erkennen


Geschafft. Merkur vollständig vor der Sonne. Kurz nach dem zweiten Kontakt

 

Uns als wäre es bestellt worden, bahnte sich Merkur genau an der Stelle den Weg über die Sonne, an dem im H-Alpha Licht auch eine Potuberanz zu sehen.

Merkur zog vor einer Protuberanz vor die Sonne

 

Hier einige Übersichtsaufnahmen mit verschiedenen Teleskopen und Sonnenfiltern. Ganz deutlich ist zu sehen wie klein der Merkur im Vergleich ist.

Merkurtransit Übersicht von Markus Bruhn

Transitübersicht von Andreas Rex

Gegen Mitte des Transits kam Merkur den Sonnenflecken amnächsten. Hier ein “Gruppenbild mit Merkur”
Wenn man bedenkt das Merkur einen Durchmesser von ca. 4800 KM hat bekommt man eine kleine Ahnung von der Größe der Sonnenflecken

Merkur mit Sonnenflecken

Das die Sonne so herrlich schien, hatte aber auch Folgen: In der Kuppel der Sternwarte wurde es aufgrund der Wärmestrahlung unmöglich zu beobachten. Und so zogen wir mit den Teleskopen einfach nach unten auf die Wiese vor dem Gebäude.

Equipment vor dem Haus

Gegen 20:00 verschwand die Sonne dann hinter den Bäumen und Gebäuden. Zahlreiche Besucher ergriffen die Gelegenheit den Merkur vor der Sonne zu beobachten. Sogar die örtliche Polizei war mit 2 Vertretern unter den “Schaulustigen”

Zum Abschluß ein Größenvergleich von Venus und Merkur anhand von Bildern des Venustransits 2012 (links) und Merkurtransits 2016 (rechts)

Größenverleich Venus Merkur

Der Merkurtransit ist nicht ganz so selten wie ein Vorbeiflug der Venus, der ca alle 117 Jahre vorkommt.
Zuletzt am 06.06.2012 und das nächste mal am 11.12.2117.

Der Merkur macht sich nicht ganz so rar.
Um die 13 – 14 Mal pro Jahrhundert läuft er “durch die Sonne” Das nächste Mal am 11.11.2019

Dass der Mond sich vor die Sonne schiebt und dabei für spannende Schattenspiele sorgt, ist wohl jedem bekannt. Manch einer erinnert sich vielleicht aber daran, dass in seltenen Fällen auch Planeten vor der Scheibe der Sonne auftauchen können. Zuletzt geschah das mit der Venus am 6. Juni 2012. Damals hatten speziell die Norddeutschen Astronomen viel Glück mit dem Wetter und konnten die aufgehende Sonne mit einem kleinen, schwarzen Venusscheibchen davor ablichten.

In diesem Jahr ist es der kleine Merkur, der von der Erde aus betrachtet vor der Sonnenscheibe auftaucht und für eine minimale Verfinsterung unseres Heimatsterns sorgt. Tatsächlich beträgt der Durchmesser des Merkurscheibchens nur 1/150 des scheinbaren Durchmessers der Sonne. Mit bloßem Auge lässt sich daher nichts erkennen.

Ohnehin sind Beobachtungen der Sonne nicht ungefährlich. Generell sollte man nie ungeschützt in die Sonne schauen. Dieses Ereignis ist allerdings auch mit den typischen Sonnenfinsternis-Schutzbrillen nicht zu erkennen. Daher empfiehlt sich der Besuch einer Sternwarte, wo in der Regel eine professionelle und gefahrfreie Beobachtung der Sonne möglich ist.

Der vhs-Sternwarte Neumünster steht zu diesem Zweck das modernste Sonnenteleskop im Lande zur Verfügung. Damit kann man, bei gutem Wetter, nicht nur den Merkur vor der Sonne, sondern auch Sonnenflecken und Sonnenstürme betrachten.

Die Mitglieder der Sternwarte öffnen daher ihre Sternwartenkuppel am 9. Mai von 13 bis ca. 20 Uhr – klarer Himmel vorausgesetzt. Interessierte Besucher sind dann herzlich willkommen.

Ein sog. Merkurtransit, wie er am 9. Mai stattfindet, kann pro Jahrhundert ca. 13 Mal beobachtet werden. Die nächste Möglichkeit bietet sich im Jahr 2019. So lange möchten wir jedoch nicht warten und hoffen daher auf bestes Wetter für den 9. Mai.

Teleskoptreffen gibt es auch in Schleswig-Holstein. Hier treffen sich Hobby-Sterngucker und Amateurastronomen und zeigen ihre Teleskope, beobachten bei klarem Himmel, tauschen ihre Erfahrungen aus, reden über allerlei astronomische Themen oder zeigen in Form von Vorträgen ihre Astrofotos. Jeder kann an diesen Treffen teilnehmen.

Weitere aktuelle Informationen zum AFT finden Sie hier:

http://www.gva-kiel.de/aft/index.htm

Per Anhalter durch das Universum – Astronomie für Jugendliche von 10 – 12 Jahren

An der vhs Sternwarte beginnt die Reise. Hier könnt ihr die Krater des Mondes, Sonnenflecken oder die Ringe des Saturns erforschen. Baut euer eigenes Fernrohr und geht selbst auf Entdeckungstour am Sternenhimmel. Dabei lernt ihr zusammen mit den Astronomen der Sternwarte welche Wunder uns das Weltall bietet.

Montag bis Freitag, 4. bis 8. April 2016
jeweils von 9 bis 13 Uhr
Alter: 10 bis 12 Jahre
Termine: 5 Termine. Beginn: Montag
Kursleitung: Marco Ludwig und Team, vhs-Sternwarte Neumünster

Veranstaltungsort: vhs-Sternwarte Neumünster, Hahnknüll 58
Kursgebühren: 15,00 Euro
Hinweis:
Je nach Wetterlage wird ein Termin durch einen Beobachtungsabend von 18-22 Uhr ersetzt.

Anmeldung

Anmeldung bis 24. März: Museum Tuch + Technik, 04321 – 559 58 0
Ort: VHS-Sternwarte, Hahnknüll 58, 24537 Neumünster

Astronomietag und Earth Hour am 19. März 2016

Am Samstag, den 19. März 2016 findet der 14. bundesweite Astronomietag statt. Die vhs-Sternwarte Neumünster beteiligt sich wie in den Vorjahren an dieser sehr populären Veranstaltung. Das Thema dieses Jahres ist unser Erdmond. Schon ab 17 Uhr können Besucher auf dem Gelände der DRK-Fachklinik, Hahnknüll 58, den Mond durch das Fernrohr betrachten und die vielen Krater bewundern. Dazu bauen die Mitglieder der vhs-Sternwarte mehrere Fernrohre im Freigelände auf und stehen für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung. Ebenfalls wird das große Halbmeterteleskop auf den Mond ausgerichtet werden und mit seiner enormen Leistungsfähigkeit die Besucher in seinen Bann ziehen.

Am gleichen Tag findet weltweit die Earth Hour statt. Das ist eine stille Demonstration für mehr Klima- und Umweltschutz und auch gegen die zunehmende Lichtverschmutzung durch den Menschen. Lichtverschmutzung, d. h. die Aufhellung der Nacht durch künstliche Lichtquellen, ist unnatürlich und schadet der gesamten Natur, also Menschen, Tieren und Pflanzen. Zudem stört es die Sternfreunde, die gerne einen dunklen Himmel hätten, um in die Tiefen des Universums blicken zu können. Die Earth Hour findet von 20:30 bis 21:30 Uhr statt. In dieser Zeit werden alle Erdenbürger gebeten, sämtliche künstlichen Lichtquellen auszuschalten, auch den Fernseher. Dann sitzt man eine Stunde bei Kerzenschein zusammen und führt bei einem Glas Wein oder einem Bierchen spannende Gespräche.

Spannend wird es an diesem Abend aber auch an der vhs-Sternwarte. Der bekannte Schleswig-Holsteinische Astrophysiker und Buchautor, Dr. Erik Wischnewski, hält im Rahmen des Astronomietags einen unterhaltsamen Vortrag mit dem Titel “Der Mond ist immer eine Show”.

Mondbeobachtung am Halbmeterteleskop der Sternwarte

Über kein anderes Objekt am Himmel weiß der Mensch so viel wie über den Mond. Das Internet ist voll mit aktuellen Ergebnissen der Raumsonden. Kann da ein Vortrag über den Mond überhaupt noch spannend und informativ sein? Wenn der Kaltenkirchener Wissenschaftsentertainer Dr. Erik Wischnewski wieder einmal nach Neumünster kommt, hat er ganz sicher viel Spannung und Unterhaltung im Gepäck.

Unserem Redakteur hat er schon so viel verraten: Ein Zuhörer wird eines seiner Bücher als Gewinn mit nach Hause nehmen können. Und die anderen haben natürlich wie immer die Möglichkeit, sich ihre Exemplare signieren zu lassen.

Erik Wischnewski beginnt um 19:00 Uhr mit einer Überraschung und wird 75 Minuten lang sein Publikum unterhalten, natürlich geht es dabei immer um unseren Trabanten. Der Vortrag wird rechtzeitig zur Earth Hour beendet sein. Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Show ist auch für Kinder geeignet. Der Eintritt ist frei.

Unsere neuesten Bilder

Röntgenstrahlung der Sonne: Status der Röntgenstrahlung

Status des Erdmagnetfeldes: Status des Erdmagnetfeldes
Ein Service von N3KL.ORG





Aktuelles Bild der Sonne im Weißlicht
"Courtesy of SOHO (ESA & NASA)"

Aktuelles Bild der Sonne in H-Alpha
"Courtesy of NASA/SDO and the AIA, EVE, and HMI science teams."

Aktuelles Wetterbild (DWD)

So viele Besucher waren schon hier:
counter.de