In diesem Monat präsentieren wir ein romantisches Foto von unserem Astrofotografen Heiko Albrecht. Es zeigt die schmale Mondsichel neben dem hellen Planeten Venus in der Abenddämmerung. Schon vor tausenden von Jahren waren die Menschen wohl von diesem Anblick fasziniert. Vielleicht hat man unseren Nachbarplaneten deshalb nach der römischen Göttin der Liebe und Schönheit benannt. Was sich tatsächlich hinter dem schönen Schein verbirgt, konnte jedoch erst vor wenigen Jahrzehnten geklärt werden.

Noch in den 1950er Jahren glaubte man, bei der Venus handele es sich um eine zweite Erde. Tatsächlich ist sie mit rund 12 100 km Durchmesser fast so groß wie unser Heimatplanet (ca. 12 800km). Schon von der Erde aus ist zu erkennen, dass sie von einer dichten Wolkenhülle umgeben ist. So vermuteten Forscher über Jahrhunderte, die Venus gleiche der Urerde vor mehreren Millionen Jahren. Es gab sogar Theorien über Urwälder und Dinosaurier, die man auf der Venus finden könne. Für die Suche nach außerirdischem Leben schien die Venus lange Zeit viel interessanter als der Mars zu sein.

Mitte der 1950er Jahre ergaben Radiomessungen jedoch eine Oberflächentemperatur von rund 450°C. Da sich unser Nachbarplanet näher an der Sonne befindet, hatte man durchaus mit höheren Temperaturen gerechnet, aber nicht mit einer Hitze, bei der sogar Blei schmilzt. Es brauchte jedoch erst das Raumfahrzeitalter, um die vielen Spekulationen rund um den vermeintlichen Zwilling der Erde zu beenden.

Vor allem die sowjetischen Venera-Raumsonden (Wenera = russisch für „Venus“) schafften es, sowohl weich zu landen, als auch erste Bilder der Oberfläche zur Erde zu senden. Dabei wurde schnell deutlich, dass die Venus alles andere als ein Zwilling der Erde ist. Bei Temperaturen von bis zu 475°C und einem Druck von rund 90 bar versagten alle Raumsonden nach wenigen Minuten. Die Sonden konnten jedoch feststellen, dass die Atmosphäre der Venus einen Kohlendioxidanteil von über 96 % aufwies. Auf der Erde sorgt schon ein Kohlendioxidanteil von 0,04 % für einen klimaverändernden Treibhauseffekt. Der Treibhauseffekt auf der Venus hat zur Folge, dass es trotz großer Mengen Wassers in der Atmosphäre niemals regnet.

Außerdem ergaben die Messdaten der Raumsonden, dass ein Tag auf der Venus rund 243 Erdtage dauert. Für eine Umkreisung der Sonne benötigt die Venus aber nur 224 Erdtage, weshalb der Venustag tatsächlich länger ist als das Venusjahr.  Außerdem rotiert die Venus, anders als alle anderen Planeten, mit dem Uhrzeigersinn.

Obwohl die Venus von der Erde betrachtet eine wahre Schönheit darstellt, hat sich beim genaueren Hinsehen das exakte Gegenteil erwiesen. Unser Nachbarplanet ist leider kein Zwilling der Erde, und Leben ist dort noch weniger möglich als auf dem kalten Wüstenplaneten Mars. Wenn uns die Venus in den kommenden Wochen am westlichen Abendhimmel erscheint, erinnert sie uns vielleicht daran, welch seltener und wertvoller Hort des Lebens unsere Erde ist.

  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
    7
    Shares

Den Förderverein Sternwarte Neumünster gibt es schon seit 9 Jahren. Nun wurde er auch offiziell ins Vereinsregister eingetragen. Aber was macht dieser Verein eigentlich?

In den Augen vieler Neumünsteraner ist die vhs-Sternwarte selbst ein Verein. Tatsächlich gehört sie aber, wie der Name schon verrät, zur Volkshochschule Neumünster. Die vhs ist für die Verwaltung und den Betrieb der größten Sternwarte in Schleswig-Holstein verantwortlich. Betreut wird das Observatorium aber ehrenamtlich durch die Mitglieder des vhs-Kurses „Sternkieker – Astronomie-AG“.

Problematisch ist jedoch seit jeher die Finanzierung der Einrichtung, da sie keine öffentlichen Gelder erhält. Aus diesem Grund wurde 2009 ein gemeinnütziger Förderverein gegründet, der den enormen Investitionsstau an der vhs-Sternwarte langfristig beheben könnte.

Tatsächlich war es dem Förderverein mithilfe vieler engagierter Firmen und einiger großzügiger Spenden möglich, eine Modernisierung der Beobachtungstechnik und der Räumlichkeiten vorzunehmen. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die vhs-Sternwarte zu einer überregional bekannten Besucherattraktion.

Die Modernisierungspläne sind aber noch längst nicht abgeschlossen. Für die Sternkieker gibt es bis zum 50. Sternwartenjubiläum im November 2021 noch viel zu tun. Unter anderem soll eine neue Fernrohrwerkstatt entstehen und der Vorraum besucherfreundlich renoviert werden.

Mit der Eintragung in das Vereinsregister hoffen die Neumünsteraner Astronomen auf bessere Möglichkeiten, an öffentliche Fördermittel zu gelangen. Mit rund 40 Vereinsmitgliedern ist die Zukunft der vhs-Sternwarte zwar gesichert, aber die Verwirklichung der angestrebten Ausbaupläne schwierig. Material- und Geldspenden sind auch weiterhin herzlich willkommen um die großen und kleinen Neumünsteraner nach den Sternen greifen zu lassen.

Der Vorstand des Fördervereins der vhs-Sternwarte Neumünster vor ihrem Hauptteleskop. V.l.n.r.: Jürgen Kahlhöfer, Stefan Bruns, Meltem Tischmann, Marco Ludwig

 

  • 24
  •  
  •  
  •  
  •  
    24
    Shares

Astrofoto des Monats: Iridium Flare

 

Die meisten Leser werden dieses Sternbild wohl kennen. Richtig, es ist der große Wagen, der hier über der vhs-Sternwarte Neumünster zu sehen ist. Aber woher kommt der helle Streifen im Bild? Eine Sternschnuppe? Nein, dort ist ein Iridium-Satellit vorbei gezogen.

Iridium Flare über der Sternwartenkuppel

Iridium ist ein Edelmetall aus der Platin-Gruppe. Aber die Iridium-Satelliten haben nicht wirklich etwas mit dem kostbaren Metall zu tun. Die Betreiber der Satelliten haben sich diesen Namen ausgesucht, weil sie ursprünglich 77 Satelliten um die Erde kreisen lassen wollten, so wie im Element Iridium 77 Elektronen um den Atomkern kreisen.  Iridium-Satelliten dienen zu Telefonverbindungen. Wenn man in einer ganz abgelegenen Gegend unterwegs ist, in der Wüste oder auf hoher See, wo es keine Handyverbindung gibt, kann man mit einem speziellen Iridium-Telefon die Verbindung direkt über Satelliten herstellen.

 

Iridium-Satelliten sind relativ klein. Normalerweise kann man sie mit bloßen Augen nicht sehen, wenn sie über uns vorbeifliegen. Aber ihre Antennen haben ebene Oberflächen, die mit blankem Aluminium beschichtet sind. Auf Licht wirken sie wie Spiegel. Und wenn eine der Antennen gerade einmal so ausgerichtet ist, dass sie das Sonnenlicht genau zu uns herunter spiegelt, wird sie für wenige Sekunden sehr hell. Das nennt man dann einen Iridium Flare. (engl. flare = aufleuchten) Es ist faszinierend, dass man nicht nur die Umlaufbahnen der Satelliten, sondern auch die Winkelstellung der Antennen so genau unter Kontrolle hat, dass man vorhersagen kann, wann so ein Flare an einem bestimmten Ort auf der Erde zu sehen sein wird.

 

Wenn Sie selbst einmal nach einem Iridium Flare Ausschau halten wollen, können Sie die Zeiten auf www.heavens-above.com erfahren. Man muss dort seinen Beobachtungsort eingeben, möglichst auf den Kilometer genau, aber das ist mit einer zoombaren Karte kein Problem. Und bei der Auswahl der hellsten Flares sollte man wissen, dass die astronomische Helligkeitsskala „verkehrt“ ist: je kleiner die Zahl, desto größer die Helligkeit.  Der Ursprung dieser Skala liegt schon im Altertum. Der berühmte Astronom Hipparch von Nicaea hat im zweiten Jahrhundert vor Christus so etwas wie Schulnoten an die Sterne vergeben. Die hellsten Sterne bekamen in Helligkeit eine Eins und die schwächsten eine Sechs. Der englische Astronom N. R. Pogson hat diese Skala im Jahr 1856 nach beiden Seiten erweitert. Jetzt gibt es negative Zahlen für besonders helle Objekte. Die hellsten Iridium Flares können für einen kurzen Moment -8 bis -9 erreichen. Damit erscheinen sie rund 10000-fach heller als die Sterne des großen Wagens.

 

Text: Jürgen Kahlhöfer

Foto: Marco Ludwig und Jürgen Kahlhöfer

 

  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
    7
    Shares

In den Nächten um den 22. April können Sternschnuppenfreunde wieder nach Sternschnuppen Ausschau halten. Dann kreuzt die Erde die Bahn des Kometen mit der offiziellen Bezeichnung „C/1861 G1 Thatcher“. Dieser Komet hat auf seiner langgestreckt-elliptischen Bahn um die Sonne eine Umlaufzeit von 415 Jahren und wurde im Jahr 1861 entdeckt, als er sich zuletzt der Sonne genähert hat. Sternschnuppen sind Staubteilchen, die damals vom Kometen abgesondert wurden und jetzt in die Erdatmosphäre geraten, wo sie verglühen. Die Sternschnuppen dieses Kometen wurden aber schon vor über 2700 Jahren beobachtet. Es gibt einen Bericht aus China aus dem Jahr 687 v. Chr., der besagt, dass „Sterne wie Regen vom Himmel fielen“. In den letzten Jahren ist der Sternschnuppenregen aber nur tropfenweise gefallen, mit nicht mehr als 20 Sternschnuppen pro Stunde.

Wenn man die Bahnen der Sternschnuppen rückwärts verlängert, treffen sie sich in einem kleinen Himmelsareal, dem so genannten Radianten. Es sieht so aus, als hätten die Sternschnuppen dort ihren Ursprung. Das liegt aber nur daran, dass sie nahezu parallel in die Erdatmosphäre eindringen, und parallele Linien treffen sich theoretisch im Unendlichen. Wenn irgendjemand eine Vorstellung vom Unendlichen hat, dann sind es wohl die Astronomen. Aber die Sternschnuppen sind uns, wenn wir sie sehen, schon verdammt nah.

Der Radiant des Sternschnuppenstromes der Nächte um den 22. April liegt im Sternbild Herkules, westlich vom Sternbild Leier (lat. Lyra). Nanu! Es ist üblich, Sternschnuppenströme nach dem Sternbild zu benennen, in dem ihr Radiant liegt. Diese Sternschnuppen heißen aber Lyriden. Ihr Radiant muss früher in der Leier gelegen und sich im Laufe der Jahre verschoben haben.

Die beste Zeit für die Beobachtung der Lyriden soll in der Nacht vom 22. zum 23. April nach Mitternacht sein. Abends stört diesmal der Halbmond noch die Beobachtung und generell kann man in den Morgenstunden mehr Sternschnuppen erwarten, weil wir dann auf der Seite der Erde sind, die beim Flug der Erde um die Sonne die Vorderseite ist. Herkules und die Leier mit dem auffällig hellen Stern Wega stehen am frühen Morgen im Osten.

  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
    7
    Shares

bereits zum 14. Mal treffen sich Hobbyastronomen auf dem nördlichsten Astrotreffen Deutschlands. Zum gemeinsamen Sterne schauen, guten Gesprächen und Freundschaften erneuern..
Gäste sind jederzeit herzlich willkommen und werden gerne für das schöne Hobby begeistert.
Zu finden ist das Treffen auf dem Gelände der Globetrotter Lodge auf dem Aschberg / Ascheffel

Weitere Informationen sind hier zu finden:

Aschberg Frühjahrs-Teleskoptreffen (AFT)

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere neuesten Bilder

Röntgenstrahlung der Sonne: Status der Röntgenstrahlung

Status des Erdmagnetfeldes: Status des Erdmagnetfeldes
Ein Service von N3KL.ORG





Aktuelles Bild der Sonne im Weißlicht
"Courtesy of SOHO (ESA & NASA)"

Aktuelles Bild der Sonne in H-Alpha
"Courtesy of NASA/SDO and the AIA, EVE, and HMI science teams."

Aktuelles Wetterbild (DWD)

So viele Besucher waren schon hier:
counter.de